Navigation Menu+

marie weiss rot

Das Buch

Laure Gauthier, marie weiss rot / marie blanc rouge, mit einem Vorwort von Gilles Jallet – Delatour, 2013.

marie wusste sofort, dass die Muttersprache die Sprache des Anderen ist. Sie spricht deshalb eine Nicht-Muttersprache, um herauszufinden, was sie selbst ausmacht, und greift wenn nötig auf Wortschöpfungen zurück, um die Sprache aus der Verankerung zu lösen. Es entsteht, was marie eine „Flurpoesie“ nennt, eine Sprache zwischen den Sprachen, die die Dichter und die Einwanderer sprechen. Es handelt sich nicht mehr um eine bodenständige Poesie, sondern um einen entwurzelten Gesang. Die Stimme von marie droht immer wieder zu ersticken. Die ausdruckslosen, gewöhnlichen Stimmen von Albert, Frédéric und Christine bilden allesamt Kontrapunkte zu der ihrigen in diesem bürgerlichen Trauerspiel der Moderne.

Brice Dillsperger, BodyDouble

Brice Dillsperger, BodyDouble. 23.09.
Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers
Courtesy Galerie Air de Paris

Laure Gauthier | marie weiss rot / marie blanc rouge

Das Buch marie weiss rot von Laure Gauthier besteht aus zwölf poetischen Sequenzen, zwölf Gedichten in Dialogform. Die Autorin hat den Text nicht in ihrer Muttersprache geschrieben, sondern auf Deutsch und hat gemeinsam mit dem Übersetzer Laurent Cassagnau gleichzeitig eine französische Fassung (marie blanc rouge) in Angriff genommen. Sowohl der deutsche Text, der eine französischsprachige marie im deutschsprachigen Raum in Szene setzt, wie der französische Text, der eine deutschsprachige marie auf französischsprachigem Gebiet präsentiert, machen den Eindruck, übersetzt worden zu sein. Eine Ausgangssprache scheint es nicht zu geben. Es liegen damit zwei Texte vor, die die Existenz eines Raums zwischen den Sprachen aufzeigen, eines Raums jenseits der Sprache und ihrer Gebiete. Jede der vier Figuren entwickelt ein anderes „Denktempo“. Diese verborgene Musik gibt dem Text die Antriebskraft, die ihm seine poetische Energie verleiht.

Rezensionen

Laurent Cassagnau : « Ecrire, traduire (contre) l’origine. En lisant, en traduisant marie weiss rot / marie blanc rouge de Laure Gauthier », ((Gegen) den Ursprung schreiben, übersetzen. Gedanken beim Lesen und Übersetzen von marie weiss rot / marie blanc rouge von Laure Gauthier), in: La Main de Thôt, Nr. 2, traduction, plurilinguisme et langues (Übersetzung, Mehrsprachigkeit und Sprachen). LINK

Xavier Briend : « Crier crier blanc rouge. A propos de marie blanc rouge de Laure Gauthier », (weiß rot schreien schreien. Zu marie blanc rouge von Laure Gauthier), Juli 2014, für ardemment.com PDF ergänzen

Yves Boudier, „marie weiss rot / marie blanc rouge“ in Cahier Critique de Poésie (CCP) 28. Oktober 2014, S. 102, veröffentlicht vom Centre Internationale de Poésie von Marseille. PDF

Andreas Unterweger, « Übersetzen. Schreiben. Lesen. Zu Laure Gauthier : marie weiss rot / marie blanc rouge », in Manuskripte, Heft 206. LIEN

LESUNGEN

marie weiss rot / marie blanc rouge wurde wiederholt öffentlich gelesen:

marie weiss rot / marie blanc rouge: szenische Lesung an der Universität Reims Champagne Ardenne, Auditorium des Präsidiums, am 10. Dezember 2013: LINK

marie weiss rot / marie blanc rouge : szenische Lesung im Theater kantor (ENS-Lyon) in Lyon (mit der Unterstützung des CERCC und des Goethe-Instituts Lyon), 9. April 2014; mit Videos von Jean-Marc Chouvel : LIEN

marie weiss rot / marie blanc rouge : Lesung auf Deutsch und Französisch am Leipziger Institut français am 15. Mai 2014.

marie weiss rot / marie blanc rouge : Lesung in der Buchhandlung les Biens Aimés (Nantes) mit der Unterstützung des Deutsch-Französischen Kulturzentrums Nantes (CCFA), 15. April 2014: LIEN & La librairie Les biens-aimés mardi 15 avril 2014.

marie weiss rot / marie blanc rouge : szenische Lesung am 26. März 2014 im Ausstellungsort Croix-Baragnon Toulouse (Einladung durch die Compagnie Tabula-Rasa) mit der Regisseurin Ruth Orthmann und den Schauspielern Katja Krüger und Yves Gourvil: LINK

marie weiss rot / marie blanc rouge : szenische Lesung am Goethe-Institut Paris am 28. April 2014 mit der Schauspielerin Katja Krüger, anschließend Gesprächsrunde mit Bernard Banoun (Universität Paris-Sorbonne) und Ruth Orthmann (Regisseurin): LIEN & PDF

Eine szenische Lesung am 16. April 2015 mit Videos und Musik von Jean-Marc Chouvel im Rahmen des internationalen Kolloquiums Muttum, Muttmut, mu, musique – les mots tressés par les sons et les images (grunz, muh, Musik – Wörter gewebt aus Tönen und Bildern) im Château de Plaisir, Kolloquium, Hauptorganisatoren: Forschungsgruppe Geschichte (EA 3831), Universität Rouen, Laboratoire Milieux, Médias, Médiations (l3M) und Universität Sud-Toulon Var.

Eine zweisprachige Lesung, Laure Gauthier (deutsch) und Katja Krüger (französisch), Schauspielerin, im Salle de la Cité, Rennes, Samstag, den 30. Mai 2015 um 18h30 im Rahmen der deutsch-französischen Kulturwoche.

Mehr über den Text: multimediales E-Book und Aufführungen

multimediales E-Book

Jean-Marc Chouvel setzte die Monologe von marie in Videos um. Die Gestaltung (elektroakustische Musik, Stimmen, Videos und deutscher Text mit französischen Untertiteln) erfolgte in zweijähriger enger Zusammenarbeit mit Laure Gauthier. Entstanden ist ein zweistündiger Film in deutscher Sprache mit französischen Untertiteln. Das Filmprojekt wurde von der französischen Filmförderung durch die Initiative Dicream unterstützt (März 2013).

Jean-Marc Chouvel hat aus den Leerstellen des Textes elektroakustische Musik und Videos produziert. Sie basieren darauf, dass nicht nur das Deutsche, sondern alle Sprachen Fremdsprachen sind. Auf diese Weise hat er den Text musikalisch und bildlich fortgeschrieben. So folgt er seinen Schnitten und den in ihm wirkenden Sinnverwebungen. Dabei verzichtet er darauf, die Bilder des Textes zu erläutern oder sie aufzugreifen. Vielmehr schafft er einen behutsamen Kontrapunkt. Dies umso mehr, als sich der Text selbst, der bisweilen bis zur Beschreibung der evozierten Technik geht, mit diesen Formen des visuellen Ausdrucks überschneidet. Diese Bilder sind überall, derart verfügbar, ständig zum Greifen nahe.
Das Bild besteht nicht aus Computergrafiken, sondern aus Versatzstücken der Realität. Zugrunde liegt ein zweifaches Material: zum einen, ganz charakteristisch, das Gesicht der Autorin, die ihren eigenen Text spricht, zum anderen Filmschnipsel, halb vergessen im Laufe der Jahre, der Reisen und der gesammelten Eindrücke. Die Sprechbewegung selbst einfangen, in ihrem Ausdruck der inneren Regung. Die Lippen zeichnen genaue und stimmige Linien, denen wir normalerweise keine Aufmerksamkeit schenken. Doch lernen nicht die Gehörlosen, sich damit zu begnügen, um die Wörter ihrer Gesprächspartner zu erfassen? Jede Textsequenz im Status des inneren Monologs führt eine eigene Aussage vor.
Im Gegenzug reflektiert das Bild wie ein Kaleidoskop die Zustände der Aussprache, die auf der Bildschirmoberfläche die Dimension eines Universums gewinnen. Damit wird erneut auf die Inkarnation des Wortes verwiesen.

Auszug: Avalanche / Lawine (Copyright Jean-Marc Chouvel)
(Bitte benutzen Sie einen Kopfhörer zum Anhören der Tonspur)
Die Webseite von Jean-Marc Chouvel

Vier der Videos (mit den Stimmen von Laure Gauthier und Pierre de Trégomain; Videos und Musik von Jean-Marc Chouvel, Text von Laure Gauthier) werden als Kollektivprojekt im ersten Halbjahr 2017 veröffentlicht, Projektgestaltung: Alexander Dickow und François Rannou.

Aufführung

marie weiss rot / marie blanc rouge wurde 2013 von der Regisseurin Ruth Orthmann für die Bühne bearbeitet mit einem Bühnenbild von Manuel Congreta, einem Beleuchtungskonzept von Emmanuel Valette und einer Videoarbeit von Jean-Marc Chouvel.

 

Produktion: Abel Monem für den Verband Autour du cinéma. Die vier Schauspieler waren Katja Krüger (marie); Yves Gourvil (Albert); Pierre-Jérôme Adjedj (Frederik) und Martine Pascal (Christine).

Das Projekt fand im November 2013 im Centre National Saint-Exupéry von Reims Aufnahme und wurde während der Entwurfsphase vom CNC, dem Conseil régional (Regionalrat) de la Marne, dem Centre Saint Exupéry in Reims sowie dem Centre Césaré (centre national de création musicale) unterstützt.